Ekayana

Ekayana

Das Wort Ekayana bedeutet „Ein Fahrzeug” oder „Ein Weg”. Es stammt aus dem Satipatthana-Sutra des Bud­dha und will aus­drück­en, dass es nur einen Weg zum Erwachen gibt: Liebevolles Gewahr­sein.

In dieser Sicht tre­f­fen sich alle bud­dhis­tis­chen Wege — und vielle­icht kann sie auch eine Brücke zu anderen spir­ituel­len Tra­di­tio­nen bilden. Vor dem Hin­ter­grund tibetisch-buddhistischer Wurzeln will das Insti­tut so Brück­en zu allen bud­dhis­tis­chen Tra­di­tio­nen bauen.

Institut

Das Ekayana Institut

Das Insti­tut hat sich zum Ziel geset­zt, die bud­dhis­tis­che Tra­di­tion in ein­er zeit­gemäßen Form zu bewahren und weit­erzugeben.

Mit dem Ekayana-Stiftungsfonds, dem Ekayana-Retreathaus, dem Norbu-Verlag sowie Lama Tilmann Lhündrup’s „Awak­en­ing to San­i­ty” Blog mit Lern­ma­te­ri­alien, Neuigkeit­en und Ver­anstal­tun­gen bietet es einen weit­en Rah­men, die bud­dhis­tis­che Tra­di­tion ken­nen­ler­nen und ver­tiefen zu kön­nen.

Zeitgemäßer Buddhismus

Zeitgemäßer Buddhismus

In einem Ansatz des zeit­gemäßen Bud­dhis­mus geht es darum, die tiefe Essenz der bud­dhis­tis­chen Tra­di­tion zu bewahren und weit­erzugeben und dabei For­men zu find­en, diese in natür­licher und stim­miger Form in unser­er mod­er­nes Leben zu inte­gri­eren.

Dabei geht es auch um das kul­tivieren von Werten wie Selb­stver­ant­wor­tung und Natür­lichkeit sowie um das Find­en neuer, passender Aus­drucks­for­men zwis­chen Tra­di­tion und Mod­erne.