Vision Grüner Baum
-
Was bleibt und was sich ändert

Bei Klick wird dieses Video von den Vimeo Servern geladen. Details siehe Datenschutzerklärung.

Grüner Baum --- Kernvision

Die grundlegende Vision im Grünen Baum ist, einen Ort zur Verfügung zu stellen, an dem Interessierte intensiv mit guter Betreuung den Buddhadharma praktizieren können, zu moderaten Preisen. Die Betonung an diesem Ort liegt auf intensiver, ganztägiger Praxis, vorwiegend allein, aber auch in der Gruppe.

Die Praxis dient dem „Einen Weg“ (ekayāna), wie der Buddha es nannte – die kontinuierliche „Ausrichtung auf das Wesentliche“ (sati): das Kultivieren von liebevollem Gewahrsein – der Eine Weg des Hervorbringens der erwachten Geisteshaltung.

Der Grüne Baum ist kein Haus, wo viele Kurse stattfinden, sondern den größten Teil des Jahres ein Ort der Zurückziehung, wo das bereits Gelernte mit einem hohen Maß an Selbstverantwortung über längere Zeit in die kontemplative Praxis und ins Handeln umgesetzt wird.

Die zentrale Kraft des Ortes ist Freigebigkeit (dāna): Der Grüne Baum und die sonstigen Aktivitäten des Ekayana-Instituts (Norbu Verlag, Webseite, Mediathek, Audios, Videos und Veranstaltungen) basieren auf Spenden und ehrenamtlicher Arbeit.

Das Leben vor Ort beinhaltet konkrete Mithilfe und das Entwickeln der befreienden Qualitäten (pāramitā) in allen Handlungen. Das beinhaltet das Studieren, Kontemplieren und Meditieren der buddhistischen Lehre und das achtsame Leben in unserem Körper, in der Gemeinschaft und in der Natur.

Die Betonung liegt im Institut auf „zeitgemäßem Buddhismus“, wozu ein Ausprobieren neuer Methoden gehört. Dabei geht es um eine Balance von Bewahren und Erneuern. Was sich bewährt, wird bewahrt! Was sich nicht bewährt, wird neu bedacht!

Was hat sich bewährt im Grünen Baum?

Der Grüne Baum bietet im Normalbetrieb einen stabilen Rahmen für intensive, persönliche Dharma-Praxis. Dieser besteht aus:

  • Viele Monate betreute intensive Praxis im Jahr
  • Unterkunft in Einzelzimmern zu erschwinglichen Preisen
  • täglich vier Praxiseinheiten im Zimmer, in der Gruppe oder in der Natur
  • tägliche Gruppenpraxis um 17 Uhr (stille Meditation plus Tschenresig)
  • Dharma-Betreuung in Einzel- und Gruppengesprächen (auf dāna-Basis)
  • 1-2x pro Woche Unterricht in der Gruppe (auf dāna-Basis)
  • Zugang zu verlässlichen Dharma-Texten und Audios (auf dāna-Basis)
  • feste Zeiten für drei Mahlzeiten (8:00, 12:30, 18:00)
  • ressourcenschonende Lebensweise mit biologisch vollwertiger Ernährung
  • Frühstück und Abendessen im Buffet-Stil
  • das Mittagessen wird für alle von je 1-2 Teilnehmenden gekocht
  • Üben von edler Rede im Austausch
  • körperliche Bewegung als Teil der Praxis (Spazierengehen, Yoga, Chi Gong usw.)
  • auf Wunsch zusätzliche Gruppenpraxis (stille Meditation, Milarepa, Tschenresig, Rauchopfer …)
  • gelegentliche öffentliche Meditationstage und Praxis-Intensivwochen

Dieser Rahmen hat sich bewährt.

Was sich ändert im Grünen Baum

Erklärung zum Ekayana Logo

Ekayana Institut Logo mit Tagline

Das ausführliche Ekayana-Logo besteht aus

  • der Bildmarke (Kreis) ,
  • der Wortmarke (Name) sowie
  • dem erläuternden Schriftzug (Tag Line).

Bildmarke

Der Kreis symbolisiert Untrennbarkeit, Einheit und Zeigt Ekayana KreisLichthaftigkeit. In seiner Mitte ist eine gedachte Mondscheibe, die für erwachte Aktivität und den Geist des Erwachens steht. Die leuchtenden Übergänge und das leere Innere weisen hin auf die ungreifbare Natur aller Erfahrungen, ihren dynamischen Aspekt, die Freude des Erwachens und die leuchtende Weite des alles erhellenden Geistes.

Die 3 Farben verweisen auf die 3 Silben Oṁ Āḥ Hūṁ der tibetisch-buddhistischen Tradition, die für Körper, Rede und Geist des Erwachens stehen und, die jeweils weiß, rot und blau dargestellt werden. Auf einer tieferen Ebene symbolisiert der Kreis die Einheit der drei Dimensionen des Erwachens – mitfühlende Manifestation, freudige Dynamik und ungreifbare Offenheit.

Wortmarke

Der (grau-) weiße Name von Ekayana steht in diagonaler Wechselwirkung mit dem entsprechenden weißen Teil des Kreises, als würde die entsprechende Silbe Oṁ der erwachten Aktivität ins Ekayana ausstrahlen.

Erläuternder Schriftzug (Tag Line)

Ekayana bedeutet Ein Weg oder „Ein Fahrzeug“. Gemeint ist der eine (Eka) Weg (yāna), bei allem liebevoll gewahr zu sein. Dies ist die eine Essenz buddhistischer Praxis: gewahr zu sein und sich immer wieder auf das Wesentliche zu besinnen (sati, smti), d.h. auf Liebe, Mitgefühl und Weisheit.

Code Snippet ma-gdpr-vimeo 1.1.0